Überwachen und Strafen

Das Fortleben des Gefängnisses

14. November 2015, Studierendenhaus, Mertonstr. 26, Frankfurt/M.

Workshop zur Kritik des Gefängnisses und der Disziplinargesellschaft

Mit Vorträgen und Workshops zu Arbeit und Gefängnis, Jugend und Gefängnis, Rassismus und Gefängnis, Privatisierung von Gefängnissen, neue Überwachung und Biometrie, sozialarbeiterische Kontrolle, Polizei und Rassismus, u.v.m. Mit vielen spannenden Referent_innen und Gruppen. Weitere Informationen folgen!

Siehe auch: https://www.facebook.com/events/972349156160110/

Programm (Stand 11.10.2015)

11h00 Begrüßung: Gefängnisinformationen

12h00 Arbeitsgruppen: Elemente des heutigen Strafregimes

AG1: Zur politischen Ökonomie des Gefängnisses (mit Franziska Dübgen, Uni Kassel)

AG2: Arbeitswelt hinter Gittern (mit Oliver Rast, Gefangenengewerkschaft / Bundesweite Organisation)

AG3: Abschiebehaft, Gefängnis und Rassismus (mit Maximilian Pichl, Pro Asyl)

14h30 Mittagspause

15h30 Arbeitsgruppen: Die Aktualität der Disziplinargesellschaft

AG4: We look out for each other: Widerstände gegen rassistisches Polizieren am Beispiel von copwatchffm (mit copwatch Frankfurt)

AG5: Kontrolle von Hartz IV-Empfänger_innen (mit Christian Kolbe, FH Frankfurt)

AG6: Überwachung und Biometrie (mit Constanze Kurz, Chaos Computer Club)

18h00 Pause und Abendessen

19h00 Abschlusspodium: Kritik des Gefängnisssystems
mit Maximilian Pichl (Pro Asyl), Oliver Rast (Gefangenengewerkschaft / Bundesweite Organisation), Vertreter_in der Rote Hilfe e.V., Halina Wawzyniak (MdB, Die Linke)

ab 21h30 Der Klang der Entknastung. Musik aus dem, über und gegen das Gefängnis
mit Sisters in Crime

Organisation:

KNAS[]  Initiative für den Rückbau von Gefängnissen

Arbeitskreis kritischer Jurist_innen Frankfurt (akjffm)

Gefördert durch:

AStA der Uni Frankfurt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen